Das Ohr-ein wichtiges Organ zur Kommunikation

Die Ohren sind ein wichtiges Organ, um Geräusche, Laute und Stimmen aufzunehmen und mit Hilfe des  Gehirns weiter zu verarbeiten. Ohrenschmerzen und Hörbeeinträchtigung verursachen hohen Leidensdruck.

Denken Sie bei Schwindelanfällen auch an die Möglichkeit einer Erkrankung Ihrer Ohren!

Das Ohr besteht im Wesentlichen aus drei Teilen:

  • Äußeres Ohr (Ohrmuschel, äußerer Gehörgang),
  • Mittelohr (Paukenhöhle, Gehörknöchelchen, Ohrtrompete etc.) und
  • Innenohr (Labyrinth mit Schnecke, Bogengänge etc.).

Das Mittelohr wird durch das Trommelfell vom äußeren Gehörgang getrennt und ist über die Ohrtrompete mit dem Rachenraum verbunden. Diese Verbindung ist für den Druckausgleich notwendig (Belüftung). 

Beim Fliegen sollte auf diesen Druckausgleich mit Verwendung von  geeigneten Nasentropfen geachtet werden .Die Möglichkeit  einer bakteriellen Infektion des äußeren Gehörganges durch Zugluft  im Flugzeug sollte auch nicht unterschätzt werden. Der Luftstrom der Klimaanlage im Auto kann auch zu einer Verkühlung des äußeren Ohrs führen.

Bei Infekten der oberen Atemwege(Schnupfen,Sinusitis,Grippe..) ist dieser Druckausgleich behindert und verursacht Schmerzen, die zur Entstehung einer Mittelohrentzündung führen kann.

Die Behandlung einer schmerzhaften Ohrenentzündung beginnt mit der Verwendung von Nasentropfen in Kombination mit einem geeigneten Schmerzmittel, um die Verbindung Nase- Ohr über die Nebenhöhlen wieder herzustellen und die Schmerzen zu lindern.

Hausmittel wie die Zwiebelauflage oder homöopathische Arzneimittel können in der ersten Phase wirksame Linderung bringen, bei  Fieber über 39 Grad ist der Rat vom Arzt einzuholen.

Der häufige Kontakt mit Wasser beim Baden, Schwimmen, Tauchen oder Surfen spült Wasser in den Gehörgang. 

Meist reicht es  aus, durch Ausschütteln oder Absaugen mit einem gerollten Taschentuch- oder Handtuchzipfel (nicht mit einem Wattestäbchen), das Wasser im Ohr zu entfernen. Bleibt aber etwas Wasser im Gehörgang zurück, wird  durch das feucht- warme Milieu das Wachstum von Bakterien und Pilzen begünstigt, die eine Entzündung verursachen können.

Das Chlorwasser in Schwimmbädern kann sogar die natürliche Fettschicht im Ohr beeinträchtigen und das Eindringen von Keimen erleichtern. Die Kombination Wind und Wasser kann bei Kindern eine Verkühlung des äußeren Ohrs, ausgelöst durch lange nasse Haare, verursachen

Dieser „ Badeotitis“ oder “swimmer’s ear” Erkrankung kann man gezielt, vorbeugen durch die Verwendung von essigsäure -hältigen Ohrentropfen (Normison), die den äußeren Gehörgang trocknen und den  Säureschutzmantel der Haut wiederherstellen.

Die Ohrenpflege stellt eine wichtige Maßnahme zur Erhaltung unseres Hörvermögens dar.

Ohrenschmalz (Cerumen) ist keinesfalls unappetitlicher Schmutz, sondern erfüllt wichtige Funktionen bei der Reinigung, dem Hautschutz und der Abwehr von Krankheitserregern. Die Produktion des Ohrschmalzes erhöht sich nicht nur durch das Tragen von Hörgeräten, sondern  auch von  Geräuschstöpsel(Ohropax)und auch In-ear Kopfhörern, auf Grund einer dauerhaften Stimulation, der im äußeren Gehörgang befindlichem Härchen und Drüsen.

Es sollte daher regelmäßig entfernt werden, um die volle Hörfähigkeit zu erhalten bzw. Entzündungen zu verhindern .Ölige Produkte (Cerustop) lösen das Ohrschmalz nach einer Einwirkzeit von 10 Minuten und man kann das Ohrschmalz  sanft ausspülen. Auch geeignete Sprays (Audi-Spray)können unter der Dusche 2 x wöchentlich zur Anwendung kommen.

Die Anwendung von Wattestäbchen zur Reinigung kann durch Verdichtung des Ohrenschmalzes zur Schädigung des Trommelfells führen und ist ausdrücklich abzulehnen.

Älteren Personen ist der Weg zum HNO- Arzt alle 3 Monate empfohlen, um eine geeignete Entfernung des Ohrenschmalzes durchführen zu lassen.

Neben der Pfropfbildung im Gehörgang, gibt es auch andere Ursachen wie Lärm, Stress, Durchblutungsprobleme, die zu einer der verminderten Hörfähigkeit führen können. Die Einnahme von Coenzym Q10, Mineralstoffen wie Magnesium und Zink als auch Aminosäuren können die Hörfähigkeit positiv unterstützen. Ginkgo-Präparate und B- Vitamine  unterstützen die Durchblutung besonders nach einem Hörsturz oder Hörverminderung durch psychischen Stress.

In diesem Sinne hören Sie auf Ihre OHREN!