Sonnenbrand vermeiden

Einen Sonnenbrand sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Akut kann er stark schmerzen, langfristig kann er auch Hautkrebs zur Folge haben und lässt die Haut altern. Und einen Sonnenbrand kann man schnell bekommen: Ein Mensch mit heller Haut kann schon nach 10 Minuten einen Sonnenbrand bekommen.

Ein Sonnenbrand ist gefährlich – und doch schnell geholt. Wir geben 10 Tipps gegen Sonnenbrand.

Unsere 10 Tipps

Sonnenbrand-Tipp #1: Zieh dir was an!

Auch wenn man sich bei hohen Temperaturen am liebsten wenig bekleidet, sind Textilien der beste Schutz gegen Sonnenbrand. Das zeigen uns auch Gewänder aus Ländern, in denen es richtig heiß ist.

Es hilft die Vier-H-Regel (Hut, Hose, Hemd, Hoher Lichtschutzfaktor).


Sonnenbrand-Tipp #2: Nimm reichlich Sonnencreme!

Genügend Sonnenmilch auftragen. Faustregel: 25 Milliliter Sonnenschutzmittel pro Ganzkörper-Anwendung. Das entspricht ungefähr einem Schnapsglas. Mehr hilft mehr. Auch Nase, Ohren, Fußrücken und Schultern nicht vergessen, diese Regionen sind besonders empfänglich für einen Sonnenbrand.

Welche Creme sollte man nehmen? Das verraten wir hier


Sonnenbrand-Tipp #3: Wiederhole das Eincremen

Nur wiederholtes Eincreme hilft gegen Sonnenbrand: „Wasserfeste Sonnenmilch“ ist nicht beliebig lange wasserfest, sie verliert rapide an Schutzwirkung.

Trag den Lichtschutz auch nach dem Abtrocknen erneut auf. Der Schutzfilm wir auch durch zu viel Schwitzen oder durch Abrubbeln zerstört.


Sonnenbrand-Tipp #4: Lichtschutzfaktor lässt sich nicht verlängern

Wiederholtes Eincremen gut und schön, doch ist der Lichtschutzfaktor zeitlich ausgereizt, ist erneutes Eincremen zwecklos. Da hilft nur noch eines: ab in den Schatten. Das ist überhaupt einer der besten Orte, um einem Sonnenbrand aus dem Weg zu gehen.


Sonnenbrand-Tipp #5: Meide die Mittagssonne

Um einen Sonnenbrand zu vermeiden, halte dich in der Mittagszeit möglichst im Haus auf. Gönn deiner Haut in der Zeit von 11 bis 15 Uhr eine Mittagspause. Eine Siesta kann ja auch ganz schön sein.


Sonnenschutz innen & außen

Sonnenbrand-Tipp #6: Schatten schützt am besten

Ein Sonnenbrand tritt oft auch nur deswegen auf, weil die Haut sich noch nicht an die Sonne gewöhnt hat. Bleibe in den ersten Tagen möglichst im Schatten, trage aber trotzdem immer einen Sonnenschutz auf.


Sonnenbrand-Tipp #7: Haut langsam an Sonne gewöhnen

20 Minuten am ersten Tag in der Sonne sind genug, ansonsten besser unter den Schirm oder in den Schatten. An den nächsten Tagen kannst du die Zeit in der Sonne gegenüber dem Vortag jeweils um ein Drittel verlängern.

Nach gewisser Zeit kann man mit dem Faktor zwar etwas heruntergehen, aber sogar stark gebräunte Haut hat selbst nur einen Lichtschutzfaktor 6 – gegen einen Sonnenbrand nicht genug.


Sonnenbrand-Tipp #8: Die Augen schützen

Rauf mit der Sonnenbrille! Wer zu lange direkt in die Sonne schaut, zerstört unter Umständen seine Netzhaut unwiderruflich – und das schon in Sekunden. Eine Sonnenbrille absorbiert schädliche UV-Strahlung und bewahrt damit die Augen vor Lichtschäden (dennoch darf man auch mit ihr nicht direkt in die Sonne blicken).

Lass dich vom Optiker beraten, meide Billig-Angebote ohne Siegel – auch das ist strategischer Konsum.


Sonnenbrand-Tipp #9: Sonnenhut aufsetzen

Bedecke den Kopf! Sonnenschirme spenden Schatten, sind aber kein Ersatz für einen Hut. Ein Sonnenbrand auf dem Kopf kann besonders unangenehm sein. Ein leichter Sonnenhut aus Naturmaterialien ist optimal.


Sonnenbrand-Tipp #10: Vorsicht bei Kleinkindern

Säuglinge und Kleinkinder sind besonders empfindlich – für Einjährige ist die pralle Sonne tabu. Kinder unter drei Jahren sollten nur kurz in die Sonne.


Für alle gilt:

Gut eincremen, Hemd überziehen und Hut aufsetzen, Sonnenbrille aufsetzen und Sonnenbrand unbedingt vermeiden. Frühschäden der ersten drei Jahre können Jahrzehnte später zu Hautkrebs führen.

Weitere Beiträge

Schwitzen

Reiseapotheke

Sonnenbrand